Die Nachbarschaft

Das heute als Schnelsen-Süd bezeichnete Quartier liegt im Nordwesten Hamburgs, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Stadtteil Eidelstedt, unweit des Autobahnkreuzes Nordwest und des Niendorfer Geheges.

Entstanden ist Schnelsen-Süd in den 70er Jahren durch den Bau der SAGA-Siedlung zwischen Graf-Johann-Weg / Spanischer Furt und Graf-Ernst-Weg. Aber auch die Einzelhäuser rund um die SAGA-Siedlung gehören zu Schnelsen-Süd. Eingegrenzt wird das Quartier durch die Straßen Siekreystraße im Norden, Graf-Johann-Weg im Osten, Spanische Furt im Süden und Graf-Ernst-Weg im Westen.

Hier leben rund 2.700 Menschen aus vielen verschiedenen Nationen. Durch die vielen Angebote und Veranstaltungen für Stadtteilbewohner/innen kommt man hier leicht miteinander ins Gespräch. Nachbar/innen verbringen auch über ihre eigenen Kulturen hinweg Zeit miteinander, feiern oder setzen sich gemeinsam für ihren Stadtteil ein, in dem sie zum Beispiel im Finanzkreis über die Gelder bestimmen, die der Stadtteil jährlich für gemeinsame Belange zur Verfügung hat.

Schon seit vielen Jahren sind in Schnelsen-Süd soziale Einrichtungen präsent, die die Menschen, die hier leben, unterstützen. Seit 1990 ist von der Stadt Hamburg und auch von der SAGA viel für den Stadtteil getan worden: das Wohnumfeld wurde aufgewertet, zusätzliche soziale Einrichtungen sind in den Stadtteil gekommen.